Dienstag, 27. Januar 2009

Überraschende Feststellung der Wirtschaftsförderungsgesellschaft BIS: Die Seestadt Bremerhaven wurde 1827 in Geestemünde gegründet...

"Bremerhaven Extra" heißt der Pressedienst des Büros Bremerhaven-Werbung der Wirtschaftsförderungsgesellschaft BIS.

In der Ausgabe vom 27. Januar wird das "Wochenende an der Geeste" angekündigt - sehr frühzeitig, ist festzuhalten,weil als Termin der 26. - 28. Juni (!) genannt wird.

Etwas überraschend ist die Aussage, dass es sich beim Historischen Museum der Stadt um "das maritime Heimatmuseum" handelt.

Und eine geradezu sensationelle Feststellung wird ohne größere Wichtigtuerei in die Welt hinaus getragen: Das Fest an der Geeste vor dem Historischen Museum finde genau dort statt, "wo die Seestadt 1827 gegründet wurde".

Bleibt zu prüfen, ob es sich bei diesem Text tatsächlich um eines der ersten Werke des mittlerweile freiberuflich tätigen früheren BIS-Chefs Hennig Goes handelt. Auf der Pressemitteilung wird Hennig Goes jedenfalls als "verantwortlicher Redakteur" genannt.

Nach Angabe gewöhnlich gut informierter Kreise der Stadt gilt es zumindest als denkbar, dass Goes künftig im Auftrag der BIS gemeinsam mit seinem Kollegen Wolfgang Heumer an der Ausgestaltung der Seestadtwerbung weiter mitwirkt. Das Schild des Werktätigenteams wurde bereits am neuen Büro in der alten Debeghalle gesichtet.

Die künftige beraterische Tätigkeit des bisherigen BIS-Chefs und heutigen Pensionärs hatte die Nordsee-Zeitung bereits angekündigt.

Keine allzu große Überraschung wäre es, wenn demnächst die im November vergangenen Jahres offiziell eingestellte "Windrose" wieder erscheint. Im Abschiedsschreiben war seinerzeit zwar zu lesen: "Es wird keine Windrose in der Ihnen bekannten Form mehr geben." Allerdings seien "Sonderausgaben" nicht ausgeschlossen.

Spekuliert werden darf daher durchaus über eine "Windrose" in einer "Ihnen bisher unbekannten Form"...

Abzuwarten bleibt, ob es tatsächlich irgendwo in Deutschland eine Zeitung gibt, die diese Pressemitteilung im Wortlaut abdruckt, ohne sich weiter um die Hinter- und Abgründe zu kümmern...

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

"Das Schild des Werktätigenteams wurde bereits am neuen Büro in der alten Debeghalle gesichtet."

Es wäre für einen Journalisten mal eine interessante Aufgabe, herauszufinden, welches bekannte Bremerhavener Unternehmen schon in der Vergangenheit die Miete für dieses Büro von Herrn Goes gezahlt hat - als dieser noch Geschäftsführer einer städtischen Gesellschaft war...

Soviel zum Thema "Abgründe" ;-)

juwi hat gesagt…

Auf der Internetseite des Historischen Museums kann man unter "Pressemitteilungen, 2008, Ein Hafen wird Stadt, ..." nachlesen, dass der neue "Bremer Haven" 1827 auf Initiative des Bremer Bürgermeisters Johann Smidt an der Mündung der Geeste in die Weser gegründet wurde ... - allerdings von Geestemünde aus betrachtet am gegenüberliegenden Ufer. Anzumerken wäre vielleicht noch, dass das Geestemünder Gebiet damals Bestandteil des hannoverschen Staatsgebiets war.

Auf einer anderen Seite der Homepage kann man herausfinden, dass der Neubau des "Historischen Museums Bremerhaven/Morgenstern-Museum" am 30. August 1991 in Bremerhaven eröffnet wurde - kein Hinweis auf ein maritimes Heimatmuseum. Aber möglicherweise hat sich beim Titel "Bremerhaven Extra" ja ein Druckfehler eingeschlichen: Hätte es vielleicht richtig "Geesetemünde Extra" heißen sollen ;o)